Anzahl Besucher:
5612908
Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
Nächster Termin: Nächste Probe:

Keine Termine gefunden

16.12.2018
Sie befinden sich hier: Aktuelles
24.04.2018 17:48 Uhr

Frühjahrskonzert 2018

Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Zuhörer der Einladung des Musikvereins Steingaden zu ihrem Frühjahrskonzert am 07. April um 20:00 Uhr in die Turnhalle der Mittelschule Steingaden gefolgt. So konnte Vorstand Andi Strauß gut 400 Besucher aus nah und fern begrüßen. Besonders freuten sich die Musiker über den Besuch ihrer Schabmer Musikkollegen und Freunde, die die Reise nach Steingaden wieder gern auf sich genommen hatten. Mit dem Stück „The Royale Duke“ von Jeremiah Clarke eröffnete die Musikkapelle Steingaden ihr Konzert unter der Leitung des Dirigenten Georg Müller. Nach diesem martialischen Eröffnungsstück übernahm Flötistin Anna Bair das Mikrofon und führte die Konzertbesucher durch das vielfältige Programm. Das zweite Stück, die Ouvertüre zur Operette „Wiener Frauen“ zählt zu einem Genre, das die Steingadener Musiker ihren Zuhörern in den letzten Jahren bereits öfters nähergebracht hatten. Nach Werken von Franz von Suppé und Johann Strauß folgte dieses Jahr ein Werk aus der Feder von Franz Lehar, das der silbernen Operettenera zugordnet wird. Während der Vorbereitung auf das Konzert hatte Dirigent Georg Müller viel Zeit für das Einstudieren dieses Stückes verwendet, welches aufgrund seiner vielen Tonartwechsel und den solistischen Teilen für die Musiker eine besondere Herausforderung darstellte, die sie jedoch gut meisterten. Vor 20? Jahren hatte Müller eben jenes Werk schon einmal bei seinem ersten Frühjahrskonzert aufgelegt. Mit Kurt Gäbles Konzertstück „Lichtblicke“ zollte die Musikkapelle der modernen Blasmusik ihre Tribute. Das Konzertwerk beinhaltet sehr gefühlsbetonte Musik, die versucht das Thema Hoffnung zu verklangbildlichen. Dabei wurden Lautstärken und Tonarten variiert, um Gefühle wie Krankheit, Trauer, Verzweiflung und Angst der immer wieder durchdringenden Hoffnung gegenüber zu stellen.

Gleich fünf Ehrungen standen in diesem Jahr an. So konnte Bezirksleiter Gottfried Groß die Musiker Georg Linder, Uli Martin und Martin Niggl für ihre 25-jährige Aktivität beim Musikverein auszeichnen und die beiden Vollblutmusiker Heinz Heidl und Fritz Schütz für 60 Jahre Mitgliedschaft im Musikverein Steingaden. Vorstand Andi Strauß bedankte sich im Namen des Vereins bei den geehrten Musikern und übereicht ihnen Geschenkkörbe bzw. Gutscheine. Auch bei den Gattinnen der „Jubilare“ bedankte sich Vorstand Andi Strauß für ihre Unterstützung und ließ ihnen mit dem neuen Konzertblumenlieferservice ihre Sträuße direkt an die Plätze bringen. Natürlich hatte es sich der Redakteur der Schongauer Nachrichten nicht nehmen lassen, auch in diesem Jahr die Scharfsinnigkeit der Besucher wieder auszutesten und seine Berichterstattung gemäß dem aktuellen Trend mit alternativen Fakten gemischt und kurzerhand Heinz Heidl zum Trompetenlehrer ernannt. Nach der Durchführung der Ehrungen kam der Marschkönig H. L. Blankenburg mit seinem Werk „Dem Lenz entgegen“ zum Zug. Dieser zum Frühjahrskonzert passende Marsch stellte gleichzeitig das Ende des ersten Konzertteils dar.

Nach einer 15-minütige Pause zogen die Musiker mit der „New York Overture“ von Kees Vlak wieder die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich. Der abwechslungsreiche musikalische Spaziergang durch New York führte vom Ausgangspunkt, dem Kennedy Flughafen, über den Battery-Park auf die hektische 5th Avenue. Eine kurze Erholungspause auf dem Sparziergang bot der Besuch der St. Patrick’s Kathedrale mit ihrem ruhigen Choral. Doch gleich darauf ging es weiter in den vom Jazz geprägten Stadtteil Harlem, durch den die Kapelle mit Trompetensolist Fritz Strauß hindurch swingte. Nach einem Abstecher im Central Park und einem Streifzug durch das New Yorker Nachtleben machten sich die Musiker wieder auf zum Flughafen und traten die Rückreise an. Geografisch gesehen verblieben die Musiker allerdings noch auf demselben Kontinent, denn das nächste Stück „All time favorites“ von Naohiri Iwai vereinte vier wohlbekannte Hits aus Amerika. Besonders für den Saxophonsatz stellte dieses Stück mit vielen Solo-Passagen eine Herausforderung dar, die die SaxophonistInnen, allen voran Groovemeister Georg Oswald mit seinem Tenorsaxophon und Funkqueen Ingrid Eder am Altsaxophon, meisterten. Auch die beiden Blechbläser Trombonejazzer Andi Nöß und Speedy Trumpetfinger Martin Strauß dürfen hier mit ihren Solo-Parts nicht unerwähnt bleiben. Genauso fetzig wie im letzten Stück ging es mit dem nächsten Programmpunkt weiter, der allen Bayern 1 Hörern das Herz höherschlagen ließ. „It’s raining men“ von Paul Jabara und Paul Shaffer hielt die Musiker und Zuhörer weiterhin auf Trab. Allen anwesenden Single-Damen machte Ansagerin Bair Hoffnungen, dass es vielleicht tatsächlich wie der Liedtext verspricht Männer regnen werde, die genau den Wünschen der Damen entsprächen. Leider war vom Männer-Regen in der Turnhalle nichts auszumachen. Aber vielleicht konnte sich die ein oder andere Dame auf dem Nachhauseweg noch einen verregneten Mann aus dem Graben ziehen. Mit dem mächtigen Konzertmarsch „Viribus Unitis“ von Josef Bach, der auch bald als CD-Aufnahme eingespielt von der Musikkapelle Steingaden erhältlich sein wird, verabschiedete sich die Kapelle von ihren Zuhörern. Das Publikum  waren derart vom Konzert begeistert, dass es auch nach den beiden Zugaben „Lebensträume“ von Norbert Gälle und dem „Mars der Medici“ von Johan Wichers noch lange weiter applaudierten. Nach einer kurzen Pause bauten die Musiker Bühne und Bestuhlung der Turnhalle ab und konnten es sich dann am wohlverdienten Buffet gemütlich mach und den Abend ausklingen lassen. Wie es guter Brauch ist, dauerten die Feierlichkeiten bis in die frühen Morgenstunden.