Anzahl Besucher:
4910108
Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Nächster Termin: Nächste Probe:

Keine Termine gefunden

16.07.2018
Sie befinden sich hier: Aktuelles
15.01.2017 11:06 Uhr

Kirchenkonzert

Trotz der winterlichen Temperaturen im Welfenmünster, hatten am Abend des 23.10.2016 zahlreiche Zuhörer den Weg nach Steingaden zum Kirchenkonzert des Musikvereins gefunden. Nach den Grußworten des Ortsgeistlichen Pater Petrus Adrian Lerchenmüller, in denen er die Musik im Münster als Geschenk würdigte, führte der Klang des Steingadener Glockengeläutes zum Konzert hin und erzeugte eine ganz besondere Stimmung. Als die letzte Glocke verstummt war gab Dirigent Georg Müller seinen Musikern den Einsatz und eröffnete das Konzert mit dem feierlichen „Hymnus Festalis“ von Klaus Ammann, einer Mischung aus Fanfare und Choral. Einen Ausblick in die blad kommende Weihnachtszeit lieferte das Stück „And the Mountains echoed Gloria“ von Robert Longfield in dem das bekannt „Gloria in exelcis deo“ gut versteckt wieder zu finden war. Die Mystik der nun länger werdenden Abende hatte Etienne Crausaz in seinem Stück „Last Night of Fall“ in Musik niedergeschrieben, welches als Nächstes erklang. Dabei waren besonders die Hörner gefordert, welche immer wieder die Hauptmelodie, untermalt von stimmungsvollen Akkordwechseln, aufnahmen. Einen musikalischen Höhepunkt stellte „Jesus, Name above all Names“ von Naida Hearn dar. Für dieses Lied schlüpfte die Flötistin Mirjam Lieb in die Rolle der Sängerin und legte ihre Stimme über den weichen Klangteppich, den der Musikverein ihr ausgerollt hatte. Dabei intonierte sie den eingängigen Liedtext in Deutsch und Englisch. Anschließend wurden die Zuhörer im Stück „Crith Mhonadh“ von Alfred Bösendorfer auf eine kleine Rundreise nach Schottland mitgenommen, bei der neben den typisch schottischen Klängen eine Vertonung des Psalm 23 der Pfarrerstochter Jessie Seymore Irvine im Mittelpunkt steht. Mit „Ave Verum Corpus“ hatte Dirigent Georg Müller einen absoluten Klassiker aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart für das Konzert ausgewählt, den die Musiker im Welfenmünster präsentierten. Den Abschluss des Konzertes bildete Gerald Oswalds „La Canzone della Fantasia“, ein Stück zum Träumen. Anschließend wurden die Musiker mit großem Applaus und Standing Ovations für ihre Leistung belohnt. Hier gilt es auch besonders Anna Bair hervorzuheben, die mit ihren stimmigen besinnlichen Texten und Worten einen großen und wertvollen Beitrag zum Konzert geleistet hat.  Natürlich ließen es sich die Musiker nach dem großen Applaus nicht nehmen den Zuhörern den Welthit  „The Power of Love“ von Jennifer Rush zu präsentieren, wofür sie weitere Ovationen ernteten. Einen Betrag von 1000€ aus dem Erlös des Konzerts spendete der Musikverein an die Bildungs- und Erholungsstätte Langau zur Förderung von Kindern mit Behinderung.